TV Kappelrodeck - TVH 0:3 PDF Drucken
Montag, 23. Oktober 2006 um 14:26

Gerade einmal 55 Minuten reine Spielzeit benötigte der TV Hausen, um beim Regionalliga-Aufsteiger TV Kappelrodeck klar mit 3:0 zu gewinnen. Es war der dritte Sieg in Folge für den TVH. Dennoch war ein so deutlicher Sieg war völlig unerwartet, denn die Voraussetzungen für die Partie waren alles andere als günstig.

Der TV Hausen reiste mit einem Kader von nur sieben Spielern nach Kappelrodeck. Jochen Schlag, der als Ersatz für den aus privaten Gründen fehlenden Libero Darko Orsolic spielen sollte, teilte im Abschlusstraining Trainerin Ulrike Weeber und der übrigen Mannschaft mit, dass er nicht als Libero für die erste Mannschaft zur Verfügung stehen würde. Desweiteren musste Trainerin Weeber krankheitsbedingt auf den in der Annahme routiniert spielenden Markus Strittmatter verzichten.

Aber schon während der Vorbereitung auf das Spiel wurde deutlich, dass die Spieler des TV Hausen alles versuchen wollten, um zu gewinnen. „Chef, da geht was“, beschrieb Chris Reiner die Stimmung in der Mannschaft nach dem Einschlagen.

Tatsächlich wurde der TV Kappelrodeck vom Angriffsspiel der Hausener nahezu überrollt. Die Aufschläge der Nordbadener waren nicht druckvoll genug, und die Hausener nahmen auch ohne Libero auf den Punkt genau an. Zuspieler Patrick Reiner konnte die beiden Mittelangreifer Tobias Ballat und Fritz Barth nach Belieben einsetzen.

Die Kappelrodecker fanden kein Mittel, um das schnelle und kraftvolle Hausener Spiel aus der Mitte zu stoppen. So ging der erste Durchgang nach nur 15 Minuten mit 25:18 an die Mannschaft aus dem Zabergäu.

Auch den zweiten Satz gewannen die Hausener ungefährdet mit 25:21 Punkten. Zu Beginn des dritten Satzes versuchten die rund 150 Zuschauer in der Achertalhalle ihre Mannschaft durch lautstarkes Anfeuern aufzubauen. Doch der TV Hausen ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Gegen den Block von Fritz Barth und Timo Leonhardt gab es für die Außenangreifer Hoffmann und Söller kein Durchkommen. Chris Reiner und Malte Stiel dagegen sammelten über die Außenpositionen Punkt um Punkt zum Satz-Endstand von 25:17 für den TV Hausen.

Lange nach dem Spiel saßen die TVH- Spieler noch in der Halle zusammen und freuten sich über den leichten Sieg. Im Hinblick auf das nächste Spiel gegen den VC Offenburg erweist sich dieser Sieg zudem als doppelt wertvoll, da Trainerin Weeber auf den für den Baden-Württemberg-Kader nominierten Außenangreifer Malte Stiel verzichten muss.

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!