TSV Bad Saulgau - TVH 3:1 PDF Drucken
Samstag, 23. September 2006 um 14:23

Mit einer 1:3-Niederlage beim Zweitliga-Absteiger TSV Bad Saulgau sind die Volleyballer des TV Hausen in die Regionalliga-Saison gestartet.


Dabei schienen die Voraussetzungen für das Spiel gegen Bad Saulgau schienen optimal. Nach dem knappen 3:2-Pokalerfolg vom vergangenen Donnerstag beim Landesligisten TSG Waldenburg konnte Trainerin Ulrike Weeber auf den kompletten Spielerkader zurückgreifen. So war neben dem aus der zweiten Mannschaft als Mittelangreifer aufgerückten Christopher Siebert Mittelangreifer Fritz Barth mit nach Bad Saulgau gereist, der seiner Mannschaft in dieser Spielzeit im wesentlichen nur noch beim Heimspielen zur Verfügung steht .

Dagegen musste sich TSV- Trainer Andreas Elsässer auf einen siebenköpfigen Kader beschränken, da einige Jugendspieler zunächst in der zweiten Mannschaft gemeldet wurden, um in der laufenden Saison in die erste aufzurücken.

Zu Beginn des ersten Satzes begannen die Spieler aus dem Oberschwäbischen unkonzentriert und ängstlich. Die Pässe des 19-jährigen Zuspielers Florian Karg fanden die Angreifer nicht, und der TV Hausen ging mit 16:12 in Führung. Aber bereits zu diesem Zeitpunkt war abzusehen, dass die jungen Spieler aus Saulgau immer besser ins Spiel fanden. Angreifer Waldemar Stier punktete ungehindert vom Hausener Block auf der Außenposition, das Aufschlagspiel der Saulgauer gewann an Konstanz und Härte.

Hausen verbuchte den ersten Satz dennoch mit 25:23 für sich. Trainerin Weeber versuchte ihr Team beim Seitenwechsel auf die verstärkt aufspielenden Gegner einzustellen. Sie forderte einen konsequenten Doppelblock gegen Außenangreifer Stier und eine bessere Abstimmung in der Annahme. Eine Aufschlagserie des TSV brachte die Hausener völlig aus dem Konzept.

Zuspieler Patrick Reiner konnte aus der instabilen Annahme heraus nur hohe Pässe auf die Außenpositionen spielen. Der Angriff des TV Hausen wurde dadurch so durchsichtig, dass der gegnerische Block keinerlei Probleme hatte sich zu positionieren. Für die sonst stark aufspielenden Angreifer Chris Reiner und Malte Stiel gab es daher kein Durchkommen. Die Satzergebnisse 14:25 im zweiten und 13:25 im dritten Satz zeigten die Verunsicherung der gesamten Mannschaft.

Vor Beginn des vierten Satzes ging ein Ruck durch das Gäste-Team. Die Spieler feuerten sich gegenseitig an. Und tatsächlich war dieser Satz hart umkämpft. Der TV Hausen führte bereits mit 24:22 und hatte die Chance auf den fünften Satz vor Augen. Aber auch die Saulgauer Spieler waren bereit, alles zu geben. Mit starken Abwehraktionen wehrten sie drei Matchbälle ab und gewannen den vierten Durchgang verdient mit 32:30.

Wollen die Spieler um Trainerin Ulrike Weeber in der Regionalliga bestehen, müssen sie sich deutlich steigern. Vor allem die Annahme und das Blockspiel zeigen deutliche Schwächen. Vor dem Heimspiel gegen den VfB Ulm, der den Zweitligaaufstieg zum Ziel hat, bleibt viel Arbeit für Trainerin und Spieler. (wee)

TV Hausen: Aleksic, Ballat, Barth, Leonhardt, Orsolic, Chris Reiner, Patrick Reiner, Siebert, Stiel, Strittmatter, Weeber.

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!