TVH - SV Fellbach 3:1 PDF Drucken
Samstag, 04. März 2006 um 14:17

TV Hausen gelingt Schritt zum Klassenerhalt

Mit einem richtungweisenden 3:1- (20:25, 25:21, 25:22, 25:20)-Heimsieg gegen den SV Fellbach haben die Regionalliga-Volleyballer des TV Hausen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.

„Dieser Sieg eröffnet uns alle Möglichkeiten, denn jetzt haben wir es selbst in der Hand, die Klasse zu sichern“, sagte Zuspieler Patrick Reiner. Um dem Abstieg samt möglicher Relegation zu entgehen, sollte die Mannschaft aus den verbleibenden drei Spielen gegen die ebenfalls gefährdeten USC Heidelberg, FT Freiburg II und VSG Helmstadt zwei Siege landen.

Dabei deutete sich in der umkämpften und spannenden Partie am Samstagabend in der Brackenheimer Verbandssporthalle an, dass die Mannschaft für die kommende Runde gerüstet ist. Denn für den angeschlagenen 43-jährigen Kapitän Markus Strittmatter, der zum Saisonende seine Karriere beendet und gegen Fellbach nur auf der Bank saß, ließ der erst 15-jährige Malte Stiel bei seinem Debüt in der Anfangsformation sein großes Potenzial mehrfach aufblitzen.

Ein Niveauverlust war nicht erkennbar. „Er spielt ein sehr hohes Niveau und tritt schon sehr souverän auf“, zeigte sich auch Trainerin Ulrike Weeber von der starken Leistung ihres jüngsten Schützlings beeindruckt. Der 15-Jährige selbst blieb unterdessen bescheiden: „Ich hatte das Glück, dass meine Sprungaufschläge gekommen sind. Das hat mir Selbstvertrauen gegeben.“ An der Leistung des Talents und Außenangreifers hatte es jedenfalls nicht gelegen, dass der TV Hausen nicht recht in dieses Kellerduell hineinfand. Möglicherweise jedoch an der Umstellung, die Patrick Reiner für den schwachen ersten Satz verantwortlich machte.

Doch Trainerin Weeber war in diesem Durchgang vor allem mit ihrem Zuspieler unzufrieden. „Es ist vom Trainer viel Überzeugungsarbeit notwendig“, richtete die Übungsleiterin an die Adresse des 25-Jährigen, „um ein variables Spiel aufzuziehen.“

Fellbach nutzte die Durchsichtigkeit des Hausener Spiels, um mit einer 11:5- und 13:8-Führung einen wichtigen Grundstock zum Satzgewinn zu legen. Der TV Hausen arbeitete sich zwar heran und kam beim 17:17 erstmals zum Ausgleich und lag beim 20:19 sogar kurzzeitig in Führung, doch dann setzte sich der SV Fellbach mit 25:20 durch.

Zwar liefen die Gastgeber auch im zweiten Satz zunächst einem Rückstand hinterher, doch ließen sie dieFellbacher diesmal nicht weit davonziehen. Im Angriff nutzte der Gast zunächst weiterhin seine Größenvorteile, so dass vor allem Henning Schwarz über die Mitte viele Akzente setzte.

Doch allmählich verstand es der TV Hausen, seine Angaben auf den technisch schwachen Libero Jens Grettenberger zu schlagen, so dass das Aufbauspiel des Gegners lahmgelegt wurde. „Das war letztlich entscheidend für unseren Sieg“, stellte Trainerin Ulrike Weeber anschließend fest. So kämpfte sich ihre Mannschaft ins Spiel und ging beim 16:15 erstmals in Führung. Und es gelang den Spielern sogar, diesen Vorsprung nach und nach auf sechs Punkte (24:18) auszubauen, so dass trotz zwischenzeitlicher Nervosität am Ende ein 25:21 und damit der 1:1-Satzausgleich stand. Tobias Ballat sorgte dabei mit starken Angriffen für durchschlagenden Erfolg.

Im dritten Durchgang hatte sich das nun besser aufgestellte Weeber-Team beim 13:9 schon einen Vier-Punkte-Vorsprung erkämpft, musste dann aber doch wieder den Ausgleich hinnehmen, ehe ein neuer Anlauf zum 25:22 führte. Der vierte Satz verlief lange Zeit ausgeglichen, wobei die Führung immer wieder wechselte, ehe sich der TVH beim 25:20 den Sieg sicherte.

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!