TVH - TuS Durmersheim 0:3 PDF Drucken
Samstag, 20. November 2004 um 09:18

Hausener zeigen zu viel Respekt


Die Überraschung blieb aus. Auch Hausens Volleyballer schafften es nicht, dem bislang ungeschlagenen Regionalliga-Tabellenführer TUS Durmersheim die erste Saisonniederlage beizubringen.

In einer mittelmäßigen Partie besiegten die cleveren Nordbadener am Samstagabend den nervös und hektisch spielenden TVH mit 0:3 Sätzen.

Trotz des krankheitsbedingten Fehlens von Timo Leonhardt und Darko Orsolic gelang den Hausenern ein guter Start. Mit 19:12 lagen sie im 1. Satz bereits in Führung, ehe Kapitän Christoph Lintner seinen TUS Durmersheim mit fünf knallharten Aufschlägen wieder ins Spiel brachte. Was folgte, war symptomatisch für die gesamte Partie. Die Hausener agierten plötzlich mutlos, vermieden insbesondere beim Aufschlag jegliches Risiko und produzierten dennoch Aufschlagfehler in Serie. Da der Satz trotz Hausens Nervosität nur mit 26:24 zu Gunsten der Gäste endete, hätte ein gelassener spielender TVH durchaus gewinnen können.

Die Zabergäu-Volleyballer liefen im zweiten Spielabschnitt ständig einem Durmersheimer Vorsprung hinterher. Marcus Pampel, Bruder des Nationalspielers Christian Pampel, schlug mehrfach geschickt den Hausener Block an, und Christoph Lintners Hinterfeldangriffe über die Position 1 erreichten immer häufiger ihr Ziel.

Bei den über 200 Zuschauern kam dennoch Hoffnung auf, als die Hausener mit klugen Angriffsschlägen ihres Kapitäns Markus Strittmatter auf 15:15 herankamen. Unerklärlich, wieso die Nerven der Hausener Spieler in der Folge wieder flatterten. Fehlaufschläge, schlecht gestellte Bälle und daraus resultierend schwache Angriffe ließen die Durmersheimer auf 20:15 davonziehen. Die Spielerwechsel von TVH-Coach Ulrike Weeber - für Patrick Reiner kam Moritz Weeber, und der gleichfalls indisponierte Niko Oefner wurde durch Florian Schmidtchen ersetzt - blieben ohne Wirkung. Der TUS Durmersheim sicherte sich den zweiten Durchgang mit 25:18.

Zu den erfreulichen Erkenntnissen aus Hausener Sicht zählte, dass der TVH auch im 3. Satz nicht aufgab. Die Annahme wurde stabiler - Orsolic-Ersatz Manuel Brenner spielte einen guten Libero - und Chris Reiner und Fritz Barth schlossen ihre Angriffe erfolgreich ab. Hausen führte verdient 14:11. Selbst als Durmersheim zum 18:18 ausglich, hielt Hausen dagegen. 20:20, 22:22, 23:23 hießen die Zwischenstände, ehe erneut ein Fehlaufschlag und ein schlecht gestellter Ball zum Durmersheimer 25:23-Satzgewinn führten.

"Egal, ob Durmersheim gut oder schlecht spielt, die Nordbadener entwickeln sich zu unseren Angstgegnern", kommentierte Trainerin Weeber sichtlich enttäuscht. Alle fünf Spiele gegen Durmersheim hat man verloren. (wee)

TV Hausen: Chris und Patrick Reiner, Ballat, Barth, Brenner, Oefner, Schmidtchen, Strittmatter, Weeber.

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!