TVH 1 verliert 2:3 gegen Rodheim PDF Drucken
Montag, 10. März 2014 um 11:52

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-fareast-language:EN-US;}

Volleyball-Drittligist TV Hausen verlor sein Heimspiel gegen die SG Rodheim knapp mit 2:3 Sätzen, nimmt aber weiterhin den 3. Tabellenplatz ein. Nicht belohnt wurden die Hausener für ihre starke Aufholjagd, nachdem sie zuvor schnell mit 0:2 in Rückstand geraten waren.

Die TVH-Spieler müssen sich nicht wundern, wenn ihre Fans demnächst erst zum dritten Satz anreisen. Denn wie schon in den letzten Heimspielen gegen Fellbach und Speyer zeigten die Schützlinge von Trainerin Ulrike Weeber in den beiden Anfangssätzen eine indiskutable Leistung. Acht Aufschläge verschlugen sie im ersten Durchgang, sieben im zweiten. Dazu bekamen sie den Service der hessischen Gäste überhaupt nicht in den Griff. Nach nur 38 Minuten hatten die Rodheimer die beiden Sätze mit 19:25 und 13:25 verdientermaßen auf ihrem Habenkonto.

Ulrike Weeber musste reagieren, änderte die Aufschlagtaktik, stellte den Annahmeriegel um. Tatsächlich kam Hausens Maschinerie nun ins Rollen. Und da Rodheim weiterhin insbesondere mit starker Defensivleistung glänzte, sahen die rund 200 Zuschauer ab dem 3. Satz eine ansehnliche Partie. Dass die Hausener den offenen Schlagabtausch in den Durchgängen 3 und 4 mit 25:23 und 25:22 zu ihren Gunsten entschieden, lag auch an den beiden TVH- Hauptangreifern Buck und Bergmann, die nun offensichtlich die Brechstange gegen Feinwerkzeug eingetauscht hatten.

Im Tiebreak konnte sich zunächst erneut keines der Teams absetzen. Es stand 8:10 für Rodheim, als Fabian Buck ein schöner Angriff zum 9:10 Anschluss gelang. Doch Rodheim monierte einen Hausener Aufstellungsfehler, und nach langer hitziger Diskussion gab das Schiedsgericht den Gästen Recht und änderte den Spielstand auf 8:11. Diesen 3-Punkte-Rückstand konnte der TVH leider nicht mehr verkürzen und verlor 12:15.

Ulrike Weeber war nach der knappen Niederlage enttäuscht, machte ihren Spielern aber keine Vorwürfe. „Wir konnten in den vergangenen 2 Wochen nur sehr unzulänglich trainieren. Wegen Prüfungen und anderen Verpflichtungen hatten wir oft nur die halbe Mannschaft zusammen. Und natürlich hat uns Malte Stiel als Angreifer gefehlt.“

TVH: Ballat, Buck, Bergmann, Hammer, Figgemeier, Hollmann, Reiner, Kleinscheck, Geiger, Stiel, Walter, Weeber

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!