TVH quält sich zum Sieg gegen Speyer PDF Drucken
Sonntag, 23. Februar 2014 um 15:00

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-fareast-language:EN-US;}

Trotz eines katastrophalen Fehlstarts gewannen Hausens Drittliga- Volleyballer ihr Heimspiel gegen den TSV Speyer mit 3:2 Sätzen.

Leicht machen es die Zabergäu-Volleyballer ihren treuen Fans nicht. Am Samstagabend mussten sie wieder einmal schreckliche 45 Minuten ertragen, in denen ihrem Team alle erdenklichen Fehler passierten. Und da der TSV Speyer mit enormem Einsatz und hervorragender Defensivarbeit glänzte, gingen die ersten beiden Sätze (21:25, 22:25) verdient an die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz.

Erst im dritten Durchgang waren die Schützlinge von TVH-Trainerin Ulrike Weeber ihrem Gegner ebenbürtig. Aber von Überlegenheit, wie man sie bei einem Heimspiel des Tabellendritten gegen den Drittletzten hätte erwarten können, konnte noch lange nicht die Rede sein. Immer noch landeten zu viele Aufschläge und Angriff im Netz oder im Aus. Und nach wie vor erwies sich Hausens Aufschlagannahme als instabil und ungenau. Über Mangel an Spannung freilich konnten sich die Zuschauer nun nicht mehr beklagen. Denn der 3. Satz ging weit in die Verlängerung, ehe die Gastgeber mit 33:31 das Glück auf ihrer Seite hatten. „Der Satzgewinn hing an einem seidenen Faden. Wir hätten heute auch leicht 0:3 verlieren können“, bekannte Trainerin Weeber, nachdem ihr Team in dieser Phase zwei gegnerische Matchbälle hatte abwehren müssen.

Mit dem Satzgewinn im Rücken konnten die Hausener nun ihr wahres Potential abrufen. Kapitän Malte Stiel, der seit Wochen zusätzlich zu den Trainingsterminen in Hausen auch noch 8 Trainingseinheiten wöchentlich am Beachvolleyball-Stützpunkt in Stuttgart absolviert, mobilisierte seine letzten Kräfte. Auch Diagonalangreifer Fabian Buck und Youngster Lars Hammer gelangen endlich sehenswerte Angriffe, ebenso wie Mittelblocker Christian Geiger. Am Ende hieß es 25:18.

Im Tiebreak ließ der TVH dann nichts mehr anbrennen, wechselte beim Stand von 8:5 die Seiten und siegte klar mit 15:9.

TV Hausen: Ballat, Bergmann, Geiger, Buck, Hammer, Kleinscheck, Reiner, Stiel, Weeber, Figgemeier, Walter

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!