Vorbericht 1. Mannschaft 09/10 PDF Drucken
Freitag, 25. September 2009 um 09:12

Nach dem großen Umbruch


In der Wirtschaft spricht man gerne von Standortnachteil. Auch im Sport ist die Frage des Erfolgs häufig eine Frage des Orts. Das ist auch im Volleyball der Fall. Während Clubs wie Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg als Universitätsstädte über einen ständigen Talente-Nachschub verfügen, ist das für einen Verein wie den TV Hausen nicht so einfach. „Ich sehe das als große Herausforderung. Wir können nicht auf einen großen Spielerpool zurückgreifen, wie das andere können“, sagt Ulrike Weeber, die Hausener Trainerin.

Stützen fehlen
Am Samstag startet ihre Mannschaft mit einem Auswärtsspiel (20 Uhr) bei Allianz Stuttgart in die insgesamt achte Regionalliga-Saison. Die Ausgangsbedingungen waren schon leichter. Drei wichtige Stützpfeiler der Stammsechs sind dem Team abhanden gekommen. Malte Stiel, der eben erst Platz vier bei der U-21-WM der Beachvolleyballer belegt hat, setzt künftig voll auf die Karte Volleyball. Hausen und die Regionalliga sind zu klein geworden für seine Ansprüche. „Auch wenn das brutal weh tut, weil das so eine tolle Truppe war und wir alle seit der Jugend miteinander gespielt hatten“, sagt Stiel. Ab Januar ist er Teil der Sportfördergruppe der Bundeswehr und wird für den Bundesligisten TV Rottenburg spielen.
Nicht minder schmerzhaft ist der Verlust von Chris Reiner, der seit dem Aufstieg der Außen-Annahme-Ausnahme-Spieler des TVH war. Der 26-jährige Ingenieur möchte im Abendstudium seinen Master-Titel erwerben. Zeit, um das Hobby Volleyball auf Regionalliganiveau zu betreiben, bleibt da nicht mehr. Außerdem wird künftig noch Libero Darko Orsolic fehlen, der aus gesundheitlichen Gründen pausieren muss. Die Lücken sind groß. Ist das nicht frustrierend? „Nein“, sagt Ulrike Weeber, „überhaupt nicht.“ Allerdings sieht sie die Ausgangssituation realistisch. „Es muss schon richtig gut laufen, dass wir unsere Chancen nutzen und den Klassenerhalt schaffen“, sagt Weeber. Wie auch schon in der Vergangenheit müssen nun die Eigengewächse den großen Sprung in Liga drei schaffen. Rein ins kalte Wasser und schwimmen - ansonsten droht der Untergang.

Hoffnungsträger
Aus der zweiten Mannschaft rücken Zuspieler Axel Kleinscheck (19), Außenangreifer Jonathan Brenner (18) und der als Mittel- oder Außenangreifer einsetzbare Timo Leonhardt ins Team. Besonders bitter: Weil so viele Spieler ins Regionalligateam aufrücken, musste die zweite Mannschaft aus der Oberliga abgemeldet werden. „Natürlich fehlt uns jetzt der Unterbau“, sagt Ulrike Weeber. Im Fokus stehen nun Spieler wie Fabian Buck und Christian Geiger. „Die Verantwortung wird auf mehr Schultern verteilt“, sagt Ulrike Weeber.

TV Hausen: Tobias Ballat, Fabian Buck, Jonathan Brenner, Christian Geiger, Axel Kleinscheck, Patrick Reiner, Timo Leonhardt, Moritz Weeber
 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!