TVH - TSV G.A. Stuttgart 0:3 PDF Drucken
Montag, 16. März 2009 um 18:25

Hausener enttäuscht gegen Stuttgart


Bei der 0:3 Heimpleite gegen den Tabellennachbarn Allianz Stuttgart zeigten Hausens Regionalliga- Volleyballer ihre bislang schwächste Saisonleistung, bleiben aber weiterhin auf  Platz 4.

Revanche für die Niederlage in der Hinrunde sowie das Ausscheiden im Halbfinale des Verbandspokals wollten sie nehmen, doch am Ende standen die Zabergäu- Volleyballer erneut mit leeren Händen da. „Gegen kaum ein anderes Team haben wir eine ähnliche schlechte Bilanz wie gegen die Allianz“, stellte TVH-Kapitän Patrick Reiner lapidar fest. Dabei waren die Hausener nach den Erfolgserlebnissen der vergangenen Wochen überaus optimistisch in die Partie gegangen.

Bereits im ersten Satz jedoch zeigte die Mannschaft aus dem Stuttgarter Norden, dass sie nicht gewillt war, wertvolle Punkte im Unterland zu lassen. Mit starken Angriffen zumeist über Hauptangreifer Ziethe setzten sie den TVH von Anfang an gewaltig unter Druck. Dazu kam die hervorragende Allianz Blockarbeit, mit der sie sämtliche Angriffsbemühungen der Gastgeber bereits im Keim erstickten. Nach nur 19 Minuten hatten die Gäste den ersten Spielabschnitt mit 17:25 in sicheren Händen.

Trotz des deutlichen Satzverlustes schienen die Hausener im zweiten Spielabschnitt allmählich in die Pötte zu kommen. Sie waren ihrem Gegnern nun im Angriff und Block ebenbürtig und konnten die Partie absolut offen gestalten. Doch Hausens Optimismus fand ein jähes Ende, als beim Stand von 22:22 der Allianzblock gleich dreimal zur Stelle war und für das 22:25 sorgte.

Dass die Stuttgarter sich in den vergangenen 2 Jahren zum Angstgegner der Unterländer entwickelt haben, wurde zu Beginn des dritten Durchgangs augenfällig. Fast ohne Gegenwehr ließen die Hausener ihren Gegner nun gewähren und lagen schnell mit 11:19 zurück. Erst danach ging noch mal ein Ruck durch das Team, doch zu mehr als ein wenig Ergebniskosmetik (20:25) reichte es am Ende nicht.

„Kein einziger Spieler hat heute auch nur annähernd Normalform erreicht“, stellte TVH-Trainerin Ulrike Weeber nach der Partie enttäuscht fest. Als weiteren Grund für die schwache Leistung ihres Teams sah sie die Längenvorteile der Stuttgarter. Gegen die groß gewachsenen Blockspieler habe man nur mit schnellem Angriffsspiel eine Chance und dies habe ihre Mannschaft heute leider vermissen lassen.

In der Tabelle liegt der TVH weiterhin 2 Punkte vor Stuttgart. Doch Hausens Restprogramm (gegen die beiden Tabellenführer Rottenburg und Ulm) hat es in sich, und der Punktvorsprung kann schnell weg sein.  

TV Hausen: Stiel, Buck, Geiger, Chris und Patrick Reiner, Ballat, Weeber, Orsolic.

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!